Angststörungen

Die Angststörung

Die Angst ist uns angeboren. Sie begleitet uns durch das Leben und schützt uns in gefährlichen Situationen. Bildet sich die Angst nach einer Gefahrensituation nicht zurück, oder führte ein Ereignis zu einer unverhältnismäßigen Furcht davor, kann vermeidendes Verhalten entstehen.

Wenn das alltägliche Leben dadurch beeinträchtigt wird, spricht man von einer Angststörung. Zu dieser Erkrankung zählen auch Angstzustände gegenüber Menschen, die in den meisten Fällen einer sozialen Phobie zugeordnet werden. Zu der Soziophobie gehören auch die Redeangst, Lampenfieber, Paruresis sowie Situationen, in denen Betroffene im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

Angststörung eios

Angst- und Panikstörungen können Folgen von Anpassungsstörungen, Depressionen, Burn Out und  Verlustangst sein. Häufig gehen Panikstörungen mit Agoraphobie einher und können zu einer generalisierten Angststörung führen. Mit der EioS Therapie können Angstzustände nach unseren Beobachtungen, nicht nach Ergebnissen wissenschaftlicher Studien, oft erfolgreich behandelt werden. Einige spezifische und soziophobische Ängste bereits nach nur einer Sitzung. Auch dann sogar vielfach, wenn die Angst vor dem Tod oder die Angst vor Krankheit das Leben beeinträchtigen. Mit der EioS Therapie ist es, wie wir es erleben, oftmals rasch und nachhaltig möglich, die Angst vor der Angst erfolgreich zu therapieren.

Behandlungen bei Angststörung:

1 Behandlung

Aus einer Angststörung kann entstehen:

Erhöhter Puls, Schwindelgefühl, Zittern, Schwitzen, Atemnot, Erhöhung des Blutdruckes, Engegefühl in der Brust

Symptome:

Vereinbaren Sie einen Termin